Matchbericht 26.05.2002
Erster Matchball versiebt!
FC Reinach II – FC Gontenschwil 2:0 (1:0)
Mit einer durchs Band hinweg ungenügenden Leistung hat der FC Gontenschwil die vorzeitige Aufstiegssicherung verpasst. Nach dem Reinacher Führungstreffer war nur eine kleine Reaktion zu sehen.
sta. Kann Der FC Gontenschwil gegen Reinach II einfach nicht gewinnen? Die Truppe aus dem Moos scheint eine Art Angstgegner zu sein, denn schon das Vorrundenspiel ging verloren. Man konnte auf gontenschwiler Seite eigentlich ohne grossen Druck in diese Partie steigen. Dass man dann aber so kompliziert, umständlich und teilweise fast ängstlich agierte, das war damit wohl nicht gemeint. Quasi alle Akteure der Gäste schienen „neben den Schuhen“ zu stehen, einzig Keeper Gautschi erreichte Normalform. Ihm war es auch zu verdanken, dass das Verdikt nicht noch höher ausgefallen war. Knaus versuchte zwar, mit einem Vorstoss schon in der ersten Minute eine Initialzündung zu bewirken, doch sein Schuss ging daneben und der Rest der Mannschaft schien seine Botschaft nicht verstanden zu haben. Ganz anders die Gastgeber. Sie setzten mit einem hohen Laufpensum den FCG kontinuierlich unter Druck und erarbeiteten sich Chance um Chance. Nach zwanzig Minuten zählte man schon deren fünf für Reinach, als Kevin Sollberger die beste (weil fast einzige) Möglichkeit seitens der Gäste in Umgang eins, mit einem Schuss knapp neben das Tor vergab. Dann kamen aber wieder die Oberwynentaler an den Drücker. Sie brauchten noch ein paar Schüsse, um das Visier zu justieren, doch das Führungstor schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Nach gut einer halben Stunde war es dann soweit. Nach einem Corner gelang den Gästen nur eine ungenügende Befreiung, worauf das 1:0 mit einem Schuss aus 10 Metern Tatsache wurde. Bis zum Seitenwechsel änderte sich am Geschehen nichts; Reinach war federführend, Gontenschwil tat sich einfach nur schwer. Kurz vor der pause gelang Reinach beinahe noch das 2:0, das Tor wurde aber wegen Offside aberkannt. Die Neumättlitruppe kam entschlossener in die 2. Halbzeit zurück. Nun hatte man für kurze Zeit das Gefühl, die Begegnung könnte resultatmässig noch kippen. Zwei Freistösse von Buffy sowie Hunziker und je ein Kopfball von Erismann, Knaus und R. Stadler sorgten für Gefahr vor dem Reinacher Gehäuse. Mehr war einfach nicht drin. Zu ungenau war das Zusammenspiel, zu kompliziert der Spielaufbau und schlussendlich auch zu wenig durchschlagskräftig der Abschluss. Reinach seinerseits blieb mit Kontern stets gefährlich, auch wenn sie nach einer Stunde für den Rest der Partie nur noch zu zehnt agieren konnten. Die Siegsicherung gelang fünf Minuten vor Schluss, erneut im Anschluss an einen Corner, nachdem sich gleich mehrere gontenschwiler Fehler aneinandergereiht hatten. Somit hat der FCG die erste Aufstiegsmöglichkeit vergeben. Die zweite Chance folgt nächsten Samstag, wenn das Schlusslicht Masis Aarau auf dem Neumättli zu Gast ist. Die Ausgangslage ist dann zwar nicht mehr so komfortabel wie vor dem Reinach-Spiel (man muss jetzt gewinnen), dennoch sollte dieser Gegner zu schlagen sein.

FC Gontenschwil: Gautschi, R. Sollberger, Stöckli, Knaus, Buffy, R. Stadler, K. Sollberger, Vujinovic (H. Stadler), Erismann (Joller), Kaspar (Hunziker), Marbacher. Stalder (ET).