Berichte

Matchbericht 29.08.2016
2. Liga: FC Gontenschwil - FC Gränichen
Unentschieden im Wynentaler Derby
Die beiden Teams aus Gontenschwil und Gränichen mussten sich nach 90 Minuten mit je einem Punkt begnügen. Der FC Gontenschwil ging in einem intensiven Spiel drei Mal in Führung und musste jeweils den Ausgleich hinnehmen.

dh. Extrem heiss war es, als der Schiedsrichter am Sonntagabend das Spiel anpfiff. Die Akteure beider Teams unterzogen sich aufgrund der Hitze einer Härteprüfung sondergleichen. Beide Mannschaften rangen durch Kampf und Laufbereitschaft Meter um Meter. Aufgrund der Witterung zog keines der beiden Teams ein Pressing auf. Das Spiel fand mehrheitlich im Mittelfeld statt und es mangelte an wirklich grossen Tormöglichkeiten. Umso mehr erstaunte das Schlussresultat mit sechs erzielten Toren. Die Teams waren an diesem Abend sehr effizient.

Das erste Tor der Partie gelang Spielertrainer Zahnd. Eine scharfe Freistoss-Hereingabe von Zobrist in den Strafraum verpasste zunächst Skrzypczak, sodass Zahnd am zweiten Pfosten an den Ball kam und ihn unter die Latte knallte (14.). Die frühe Führung der Gontenschwiler wussten die Abwehrreihen gut zu verteidigen und liessen keine Chancen der Gränicher zu. Das Halbzeitresultat lautete 1:0 für das Heimteam.

Nach dem Pausentee schien es so, als hätten die Gontenschwiler das Spielgeschehen weiterhin im Griff. Sie waren dem Torerfolg näher als die Gäste aus Gränichen. Skrzypczak köpfelte einen Eckball von Zahnd knapp übers Tor (56.). Wenig später bejubelten die Gränicher ihr erstes Tor. Kiybar wurde im Raum zwischen der Verteidigungslinie und Mittelfeld angespielt. Mit dem Rücken zum Tor bediente er aus der Drehung Bajo, welcher ungestört auf Torhüter Schaffner loszog und ihn erfolgreich umspielte. Er schob den Ball über die Torlinie zum Ausgleich (61.). Die Antwort auf dieses Gegentor kam prompt. Zobrist schickte Kurmann steil in den Sechszehner. Dieser sah den besser postierten Zürcher, welcher zuvor eingewechselt wurde, und setzte ihn gut in Szene. Zürcher hämmerte den den Ball gekonnt ins Netz und liess Torhüter Buchser keine Abwehrchance (66.).  Nun ging es Schlag auf Schlag. Die nächste Aktion gehörte Kiybar, der jederzeit für Gefahr sorgen konnte. Er tänzelte und schlängelte sich im Strafraum an der Grundlinie durch und traf aus spitzem Winkel ins Tor (71.). Drei Minuten später erzielte Lino Zobrist aus 18 Metern mittels Freistoss die erneute Führung der Gontenschwiler. Er zirkelte das Spielgerät über die Mauer ins linke obere Eck (74.). Danach drängte das Heimteam auf den nächsten Treffer, denn Gränichen ist bekanntlich in jeder Situation für einen Tor gut. Hug flankte den Ball in Richtung Kopf von Zürcher, der das Tor knapp verfehlte (75.). Praktisch im Gegenzug erzielte Kiybar den erneuten Ausgleich. Ein langer Ball von Torhüter Buchser auf den linken Flügel ermöglichte diesen Treffer. Eine scharfe Hereingabe verwertete der Doppeltorschütze ohne Mühe (85.). Kurz vor Ende der Partie sicherte Torhüter Schaffner den Punktgewinn für seine Farben. Eine Eins-zu-Eins- Situation entschärfte er mit seinen Füssen (86.).

Danach pfiff der Unparteiische den Abnützungskampf ab. Für die Zuschauer war das Spiel sicherlich sehr unterhaltsam, denn sie konnten sechs Tore bestaunen. Nach der dreimaligen Führung fühlte es sich jedoch für das Heimteam sowie die treuen Fans wie eine Niederlage an.