Berichte

Matchbericht 26.04.2016
2. Liga: FC Klingnau - FC Gontenschwil
Gerechtes Unentschieden in Klingnau
Die Mannschaft um das Spielertrainerduo Bolliger/Zahnd spielten gegen ein starkes Team aus Klingnau 1:1 Unentschieden. Am Freitagabend reiste die erste Mannschaft des FC Gontenschwil zu ihrem weit entfernten Auswärtsspiel. Der FC Klingnau gilt als äusserst heimstark auf ihrem engen Spielfeld. Das Team von Radi Schibli steht als 2. Liga-Aufsteiger im diesjährigen Cupfinal und etablierte sich im Mittelfeld der Meisterschafts-Tabelle, punktgleich mit dem FC Gontenschwil.

Nach dem Gegentreffer kam die Antwort darauf

Dementsprechend ausgeglichen gestaltete sich die Partie, die noch bei trockener Witterung ausgetragen werden konnte. Zu Beginn der Partie hatten Kurmann (1.) und Klingnaus schneller Aussenläufer Tasar (4.) je eine Chance zur Führung. Danach tasteten sich die beiden Mannschaften ein wenig ab, sodass das Spielgeschehen vorwiegend im Mittelfeld stattfand. Es folgte der schönste Angriff des Spiels, welcher gar zu einem Tor führte. Die Klingnauer spielten mit einem doppelten Doppelpass in die Tiefe ihren Stürmer im Strafraum frei, der aus der Drehung zum 1:0 einschob (28.). Gontenschwils Torhüter Schaffner hatte keine Abwehrchance. Es dauerte aber nicht lange, bis Gontenschwil den Ausgleich schaffte. Klingnau wollte aus der Defensive einen Angriff starten. Der aufgerückte Aussenverteidiger T. Bucher antizipierte das Zuspiel perfekt und eroberte den Ball. Er spielte ihn zu Orosaj an die Grundlinie, der den Ball kontrollierte und sich anschliessend durch drei Gegenspieler tankte, bevor er schliesslich klug zu Zürcher an die Strafraumgrenze passte. Zürcher platzierte das Leder mit einem überlegten, trockenen Schuss in die linke, untere Ecke zum 1:1 Ausgleich (36.). Gegen Ende der ersten Halbzeit wurde es nochmals spannend. Klingnau eröffnete eine Chance mit einem guten Zuspiel in den Rücken der Gontenschwiler Abwehr. Der angespielte Stürmer verfehlte das Tor mit seinem Schuss knapp (39.). Kurmann besass in den letzten fünf Minuten vor dem Pausentee noch zwei Möglichkeiten. Zuerst schlenzte er das Spielgerät aus aussichtsreicher Position über das Tor (40.). Danach verzog er seinen Schuss aus einer typischen Kurmann-Situation, aus relativ spitzem Winkel im Strafraum, neben das Tor (46.).

Klingnau erhöhte den Druck

Kurmann eröffnete die zweite Halbzeit mit einer ersten Kopfballchance nach einer Flanke von Bolliger. Doch Kurmann geriet etwas in Rücklage, sodass er den nötigen Druck nicht hinter den Ball brachte (48.). Wenig später versuchte es Meier aus der Distanz. Sein Schuss wurde aber von einem Klingnauer Verteidiger knapp ins Aus abgelenkt (50.). In den letzten 25 Minuten kam die Heimmannschaft etwas besser ins Spiel und erhöhte den Druck. Dabei konnte sich Torhüter Schaffner ein paar Mal gut in Szene setzen. Zunächst entschärfte er einen Schuss aus geringster Entfernung mirakulös, indem er in letzter Sekunde seine Arme in die Höhe riss und so seine Mannschaft im Spiel hielt (66.). Eine Minute später versuchten es die Klingnauer, welche sich nach dem Aufstieg mit einigen Spielern aus höheren Ligen verstärkt hatten, mit einem Weitschuss. Der abgelenkte Schuss pfiff jedoch knapp am Tor vorbei (67.). Gontenschwil verschaffte sich in dieser Phase nach einem Zahnd-Freistoss etwas Luft. Seine Flanke erreichte Kurmann, der um haaresbreite über das Tor köpfte (69.). Beide Mannschaften versuchten sich in der Folge durch die eigenen Reihen zu kombinieren. Doch beide Teams liessen in den eigenen Gefahrenzonen nicht sonderlich viel zu. Schaffner vernichtete einen gut ausgeführten Konter von Klingau, indem er wie Bayerns Torwart Neuer aus seinem Kasten rannte und den Ball vor dem Klingnauer Stürmer weg spedierte (81.). Wenig später pfiff der Unparteiische die Partie ab. Aufgrund des Spielverlaufs ging dieses Remis absolut in Ordnung. Beide Mannschaften hatten ihre Tormöglichkeiten und waren für ein attraktives Spiel am Freitagabend besorgt.

Aufstellung Gontenschwil: Schaffner; T. Bucher; Skrzypczak; Schüttel; D. Bolliger; Zahnd; Kolevski; Zürcher (85. Nussbaumer); Orosaj; Meier (60. Frey); Kurmann (76. Fischer)