Matchbericht 06.04.2002
3 Punkte trotz harzigem Start
FC Gontenschwil – FC Beinwil am See 2 5:1 (1:1)
Trotz anfänglichen Startschwierigkeiten setzte sich der FC Gontenschwil im ersten Spiel nach der Winterpause gegen Beinwil durch. Eine Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit brachte schlussendlich den Erfolg.
sta. Es ist eine wahre Freude, Tiere zu beobachten, die den ganzen Winter lang im Stall waren und zum ersten Mal wieder auf die Weide dürfen. Ganz anders wirkten am vergangenen Samstag die Akteure der beiden Teams auf dem gontenschwiler Neumättli. War es die kalte Bise, das holperige Terrain oder brauchte man einfach noch eine gewisse Zeit, um sich wieder an die Meisterschaft zu gewöhnen? Zu Beginn vermochte das Spiel die Fans aus den beiden Lagern jedenfalls nicht zu erwärmen. Da konnte auch je eine Chance auf beiden Seiten nichts zur Erwärmung des Gemüts beitragen. Bis zum Beinwiler Führungstreffer, der nach einem Gewühl vor dem Tor Tatsache wurde, passierte nichts Erwähnenswertes. Gespielt waren zu diesem Zeitpunkt gut 25 Minuten. Danach schien der FCG zu erwachen und sich seiner Absicht, das Feld als Sieger zu verlassen bewusst zu werden. Im Zweiminutentakt kamen zweimal Buffy und je einmal Knaus und Hunziker zu guten Möglichkeiten. Sie alle mussten aber zuerst ihr Visier justieren. Fünf Minuten vor der Pause fiel der kuriose Ausgleichstreffer für die Heimelf. Hunziker traf mittels direkt verwandeltem Eckball zum 1:1. Nach dem Seitenwechsel ergriffen die Platzherren sofort wieder die Initiative. Dabei stellte Harry Stadler seine Vorbereiterqualitäten unter Beweis. Sieben Minuten nach Wiederanpfiff lancierte er Kaspar, dieser liess einen Verteidiger aussteigen und traf in die untere Ecke zur 2:1-Führung. Kurz darauf wurde die Beinwiler Hintermannschaft mit einem Doppelpass des Duos K. Sollberger – H. Stadler ausgehebelt, Sollbergers Abschluss aus 25 Metern landete am Netzbügel. Schlussendlich bediente erneut Stadler erneut Kaspar, diesmal mit einer mustergültigen Kopfballvorlage, worauf Kaspar seinen zweiten Treffer an diesem Abend markierte. Innert zehn Minuten hatte der FCG das Spiel gedreht. Die Marschrichtung änderte sich auch in der Folge kaum, das Gästetor stand immer wieder im Brennpunkt. So auch nach Ablauf einer Stunde Spielzeit, als Knaus nach einem Corner und anschliessendem Tohuwabohu im Sechzehner den Ball zum 4:1 in die Maschen knallte. Danach konnten sich die Gäste wieder mehr Spielanteile verschaffen, aber den Angriffen fehlte die letzte Konsequenz und Präzision. Die Neumättlitruppe hatte fortan das Spiel im Griff, ja sie erhöhten durch Knaus kurz vor Schluss gar noch auf 5:1. Der Start ist also gelungen. Einige Punkte sind in den Reihen des FCG aber noch zu verbessern, wenn man die Startschwierigkeiten betrachtet.

Für den FC Gontenschwil war es überhaupt ein sehr geglücktes Wochenende, denn alle im Einsatz stehenden Teams haben Punkte ergattert. Als fleissige Torjäger entpuppten sich die A-Junioren bei ihrem 8:0 Sieg gegen Würenlos und vor allem die Ea-Boys, welche ihre Altersgenossen aus Suhr mit einer 21:0-Packung nach Hause schickten. Gratulation.

FC Gontenschwil: Gautschi, R. Sollberger, Knaus, Stöckli, R. Stadler, K. Sollberger, Buffy, Erismann, Kaspar, Hunziker (Sulejmani), H. Stadler (Speck). Ersatz: Joller, Stalder.



Matchballspender: Markus Moser, Dorfmetzg, Gontenschwil; Renault Garage Aare-Touring, Buchs und Ivan Dal Col, Leimbach. Herzlichen Dank!