Matchbericht 16.08.2002
Auftakt nach Mass
FC Gontenschwil – FC Schöftland II 3:0 (1:0)
Der Start in die neue Saison ist geglückt, Gontenschwil setzte sich im Aufsteigerduell gegen Schöftland klar durch. Das Resultat widerspiegelt die optische Überlegenheit des FCG, die schlussendlich auch in Tore umgesetzt wurde.
sta. Beide Teams starteten vorsichtig in diese Partie. Gegenseitiges beschnuppern und abtasten war Trumpf und man wollte beidseitig wohl einen frühen Gegentreffer verhindern. Nach einer Viertelstunde Spielzeit kamen die Platzherren zu den ersten Abschlüssen. Sie waren allerdings zu harmlos oder zu ungenau, um Schöftland in Nöte zu bringen. Dies änderte sich mit einem Buffy-Freistoss, bei dem sich der Gästekeeper schon ziemlich strecken musste, um ihn unschädlich zu machen. Knapp eine halbe Stunde war gespielt, als H. Stadler mit einem schönen Zuspiel das 1:0 einleitete. Müller zog auf und davon, umspielte eiskalt den Torwart und schob ein. Die Suhrentaler waren bis zu diesem Zeitpunkt kaum gefährlich vor dem FCG-Tor aufgetaucht und dies änderte sich bis zum Seitenwechsel auch nicht. Das Neumättliteam kam durch R. Stadler noch zu einer guten Möglichkeit, allerdings wurde auch sein Schuss entschärft. Auch nach der Pause brauchten die Teams einige Minuten, um ins Spiel zurückzufinden. Am schnellsten gelang dies K. Sollberger, der eine Unsicherheit in der Defensivabteilung Schöftlands ausnützte und mit einem Flachschuss ins rechte Eck die Führung auf 2:0 ausbaute. Das Spiel wurde nun zunehmend hektischer. Einerseits mit einer ruppigeren Gangart, andererseits mit umstrittenen Offside-Entscheidungen auf beiden Seiten.

Schlussfurioso
Eine Viertelstunde vor Schluss schien der Platzclub alles klar machen zu können. Nach einem Notbremsefoul an Polat entschied der Ref auf Elfmeter. R. Stadler, sonst ein sicherer Schütze, setzte den Ball jedoch an die Latte, womit die Nervenanspannung im FCG-Lager noch anhielt. Kurz darauf überlistete Sopi mit einem Rush die Abseitsfalle, sein Schuss ging aber knapp daneben. Nur eine Zeigerumdrehung später sah H. Stadler seinen Versuch vom Pfosten abprallen. Wiederum nur unwesentlich später kam dann aber die Erlösung. Polat schob nach einem Konter den Ball quer zu Kaspar, der wiederum keine Mühe bekundete, das 3:0 zu markieren. Kurz vor Schluss hätte nochmals Kaspar reüssieren können, doch auch sein Versuch landete am Pfosten. Quasi mit dem Schlusspfiff versuchten die Gäste noch, den Ehrentreffer zu erzielen, doch Gautschi vereitelte dieses Vorhaben mit einem Reflex. Schlussendlich sieht diese Partie mit dem FC Gontenschwil den „gerechten“ Sieger, denn die Heimelf hat eindeutig mehr für das Spiel getan und sich auch die klareren Möglichkeiten herausgespielt. Am Dienstag tritt man zum letzten Wynental-Blatt-Cupspiel in Oberentfelden an. Anpfiff ist um 20 Uhr. Mit einem Sieg könnte man sich noch für den Final qualifizieren, allerdings bräuchte man Muhener Schützenhilfe gegen Gruppenfavorit Gränichen.

Telegramm

Neumättli, 90 Zuschauer

Tore: 28. Müller 1:0; 53. K. Sollberger 2:0; 81. Kaspar 3:0

FC Gontenschwil: Gautschi, Vujinovic, Sopi, Knaus, Speck, Buffy, K. Sollberger, R. Stadler, Müller (Polat), Ritzmann (Kaspar), H. Stadler (Bickaj).

FC Schöftland: Buchser, Grassi, Hofmann, Kern, Scheuzger, Buscetto, Bäni (Schor), Al. Vagliardo, Fischer (Ad. Vagliardo), Stefano, Stirnemann.

Bemerkungen: Gontenschwil ohne R. Sollberger, Marbacher, Sulejmani (alle verletzt), Hunziker (RS), Damiani (Spielberechtigung), Stöckli (rekonvaleszent), Stalder (Ersatz). 76. R. Stadler verschiesst Penalty. 79. Pfostenschuss H. Stadler. 88. Pfostenschuss Kaspar.

Verwarnungen: 66. Vujinovic (Foul), 76. Buchser (Foul)