Matchbericht 02.04.2006
Enttäuschender Rückrundenstart
3. Liga FC Zofingen II - FC Gontenschwil 3:0 ( 2:0)
In einer sehr einseitigen Partie war der FCG 90 Minuten lang die klar schwächere Mannschaft und konnte keine einzige Torchance verzeichnen. Dies vor allem deshalb, weil man Zofingen II nach belieben schalten und walten liess und selber nie Siegeswillen ausstrahlte.
mar. Dass man erst ein Training auf heimischem Rasen austragen konnte, ist sicherlich ein Handicap und entschuldigt den einten oder anderen Fehlpass, was aber abgesehen von den ersten fünf Minuten den mitgereisten Fans sonst noch geboten wurde stimmte schon eher bedenklich.
Vielleicht wäre das Spiel spannender und ausgeglichener geworden, hätte ein Corner des FCG in der 4. Minute nicht nur für Unruhe im Zofinger Fünfmeterraum gesorgt, sondern auch den Weg ins Tor gefunden. Dem war aber leider nicht so.
Ab diesem Zeitpunkt war nur noch eine Mannschaft zu sehen welche Fussball spielte, die Heimelf.
Der FCG liess sich gegen die technisch versierten und agilen Zofinger immer wieder in die Defensive drängen, störte wenn überhaupt viel zu spät, und kam so immer mehr in Bedrängnis. Der erste Warnschuss, nach einer Flanke hinter die FCG-Abwehr, strich noch knapp am Pfosten vorbei, aber in der 24. Minute war es dann soweit.
Nach einem Fehlpass eines FCG Verteidigers an der Seitenlinie ging alles ganz schnell. Pass in den Sechszehner zum freistehenden Stürmer, dieser konnte sich die Ecke aussuchen und schob zur Führung ein.
Der FCG erwachte nicht, im Gegenteil. Mit schönen Kombinationen spielten sich die Zofinger immer wieder in Abschlussposition, verfehlten aber das Ziel. Die Zofinger zeigten genau das, was dem FCG fehlte. Unter anderem sich ohne Ball freizulaufen, früh zu stören, eng zu decken, bei einem Angriff mitzugehen etc...
So war es dann auch nicht verwunderlich, dass in der 34. Minute schon das 0:2 fiel. Balleroberung im Mittelfeld, direkter Pass in die Tiefe und der Stürmer konnte sich wie beim 0:1 nur noch die Ecke aussuchen.
Nach dem Pausentee das gleiche Bild. Mit zwei starken Reflexen konnte Gautschi in der 46. und 52. Minute die Buffy-Elf vor einem grösseren Rückstand bewahren, nachdem sich die Zofinger bis in den Sechszehner durchgespielt hatten. Wenn die Zofinger aus dem Mittelfeld einen Angriff starteten, kamen sie meistens mit drei Spieler gleichzeitig und konnten mit direkten Zuspielen immer wieder die FCG Verteidigung durchbrechen.
Genau ein solcher Angriff bedeutete in der 61. Minute das 0:3. Gautschi konnte gegen den allein vor ihm stehenden Stürmer nichts mehr ausrichten, welcher zuvor mustergültig freigespielt wurde.
In der Folge rettete Gautschi noch einmal bravourös und verhinderte das 0:4.
Bis zum Schluss blieb es bei diesem Resultat, welches auch höher hätte ausfallen können und deckte schonungslos auf was dem FCG fehlte, nämlich genau die Einstellung welche die Heimmannschaft zeigte.
Für die weiteren Spiele ist eine markante Leistungssteigerung unabdingbar, will man sich vom Strich fernhalten. Die Chance zu zeigen dass es auch einen anderen FCG gibt, einer mit Siegeswillen, besteht schon heute Abend gegen Küttigen.

FCG:

Gautschi, Reimprecht, Knaus, Sollberger, Buffy, Erismann, Bolliger (Kojic)¸ Ribo (H.Stadler), R.Stadler, Vogel (Bocaj), Hunziker