Matchbericht 26.09.2019
Ein glücklicher, aber hart verdienter Heimsieg
2. Liga: FC Gontenschwil - FC Othmarsingen 3:2
In Super League sind es Ermir Lenjani und Moussa Konaté, die den Rekord für die schnellsten Tore (10 Sekunden) innehaben. In der Bundesliga trafen Karim Bellarabi und Kevin Volland nach 9 Sekunden. In diesem Jahr erzielte Shane Long in der Premier League das schnellste Tor. Er brauchte lediglich 7.69 Sekunden dafür. Vermutlich hält ab dem letzten Mittwochabend der Neuzuzug des FC Gontenschwil, Peter Bolliger, den Aargauer 2. Liga-Rekord. Wenn nicht, dann ist er ganz sicher nahe dran. Er traf das erste Mal für seine neuen Farben, nach 13 Sekunden, in der Meisterschaft.

Torhüter Walz erneut stark

dh. Direkt nach dem Anspiel schlug Spielertrainer Dany Bolliger den Ball weit in die gegnerische Platzhälfte. Als erstes war ein Othmarsinger Innenverteidiger am Ball, der ihn aber nicht wunschgemäss befreien konnte. Peter Bolliger gewann den zweiten Ball, dribbelte sich in den Strafraum und schob eiskalt zum Führungstreffer ein (1.). Es ging so weiter mit dem Einbahnstrassenfussball. Die Defensivabteilung der Othmarsinger war verunsichert und die Gontenschwiler spielten mutig nach vorne. Nach einer Viertelstunde musste Spielertrainer Zahnd den Platz verletzt verlassen, was die Mannschaft zu Umstellungen zwang. Dies hat sie gut gemeistert und baute die Führung wenig später aus. Hug lancierte mit einem Steilpass Peter Bolliger, der mit dem Ball am Fuss alleine auf den Torhüter zulaufen konnte. Er erzielte sein zweites Tor an diesem Abend (23.). Ein paar Minuten Später wurde Zürcher auf dem rechten Flügel angespielt. Er flankte scharf zur Mitte in den Strafraum, wo der Gefahrenherd Peter Bolliger lauerte. Er kam zwar nicht an den Ball, doch er zwang den gegnerischen Verteidiger zu einem Stockfehler, sodass er das Spielgerät ins eigene Tor lenkte (26.). In der Folge stellten die Platzherren die Arbeit ein. Es spielten nur noch die Gäste aus Othmarsingen. Ihre starke Offensivabteilung stellte die Gontenschwiler Hintermannschaft immer wieder vor Probleme. Es ist einzig Torhüter Walz zu verdanken, dass zur Pause der komfortable Vorsprung richtig schmolz. Dennoch erzielte Pjetri kurz vor dem Pausentee den Anschlusstreffer mit einem platzierten Flachschuss in die rechte Torecke (40.).

Zeqiraj ist wieder da

In der Pause war den Oberwynentalern klar, dass es so nicht weitergehen konnte und jeder zulegen musste, um Zählbares zu Hause zu lassen. Kurz nach dem Wiederanpfiff kam dann ein Dämpfer: Der aus Bremgarten zurückgekehrte, mehrfache 2. Liga-Torschützenkönig, Zaqiraj, tat dies, was er am besten kann. Er erzielte ein Tor (48.). Das Heimteam war bis zum Schluss mit der Defensivarbeit beschäftigt, konnten aber auch einzelne, vielversprechende Konter fahren. Die Schlussphase war dann nochmals etwas hektisch. Doch das Heimteam spielte abgeklärt und brachte die drei Punkte ins Trockene.

Am Wochenende ist für die 1. Mannschaft des FC Gontenschwil spielfrei. Am nächsten Dienstag ist dann wieder einmal Derby-Time. Das Fanionteam ist zu Gast in Gränichen.