Matchbericht 04.09.2019
Wichtiger Heimsieg
2. Liga: FC Gontenschwil - FC Rothrist 3:2
Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge konnte die 1. Mannschaft einen wichtigen Heimsieg feiern. Nach der Pause gingen die Gäste aus Rothrist mit 2:1 in Führung, nachdem sie mit 1:0 hinten lagen. Kurz vor Ende der Partie drehten die Oberwynentaler das Spiel wieder zu ihren Gunsten. Gontenschwil gewann das Spiel mit 3:2 Toren und sicherte sich enorm wichtige drei Punkte.

Torhüter Walz zeichnete sich als «Matchwinner» aus

Lino Zobrist, der ex-Rothrister, Michael Meier, der zuletzt wegen einer Verletzung zum Pausieren gezwungen wurde und Spielertrainer Dany Bolliger sorgten mit ihren Toren für die drei Punkte. Doch den Titel «Matchwinner» gebührte am letzten Dienstagabend Kevin Walz. Der Gontenschwiler Torhüter erwischte einen unglaublich guten Abend. Er wehrte Chance um Chance der Rothrister mit tollen Reflexen ab und sorgte dafür, dass seine Farben immer wieder im Spiel blieben. Aber auch das Heimteam kam, anders als in den letzten Partien, zu gefährlichen Abschlüssen im und um den gegnerischen Strafraum. Das Spiel wurde von beiden Mannschaften geprägt. Für die zahlreichen Zuschauenden war es eine unterhaltsame Partie mit vielen spielerischen Aspekten. Ein richtig tolles 2. Liga-Spiel! Das Ballbesitzverhältnis glich sich über die gesamte Spielzeit in etwa aus. Beide Mannschaften besassen ihre Tormöglichkeiten, wobei sich Rothrist doch ein Chancenplus erarbeitete.

So kam es zu den Toren

Lino Zobrist wechselte diese Saison vom FC Rothrist zum FC Gontenschwil. Er fasste sich kurz vor der Pause ein Herz und spedierte das Leder aus rund 25 Metern ins Tor (40.). Nach dem Pausentee erwischte Rothrist den besseren Start. Stürmer Karaboga wurde im Strafraum gefoult. Hasanramaj verwandelte den Elfmeter souverän (47.). Kurz darauf brachte Goalgetter Volkan Karaboga sein Team nach einem Eckball per Kopf in Führung. Für den Ausgleich kümmerte sich Michael Meier, der mit seinem ersten Ballkontakt nach seiner Einwechslung zum 2:2 einschob. Den Schlusspunkt setzte Spielertrainer Bolliger, der eine flache Hereingabe mit seinem starken linken Fuss verwertete (89.).