Berichte

Matchbericht 07.09.2017
Ein verdienter Heimsieg
2. Liga: FC Gontenschwil - FC Othmarsingen 3:1
Die 1. Mannschaft gewann am Mittwochabend gegen den FC Othmarsingen mit 3:1 Toren. Dies war der dritte Heimsieg im dritten Heimspiel dieser Saison.

In der letzten Woche verteilte das Team um die Spielertrainer Bolliger/Zahnd im Cup gegen den FC Turgi sowie im Meisterschaftsspiel gegen den FC Fislisbach gleich mehrere Geschenke. Geschenke, die jeweils zu Toren führten. Im letzten Heimspiel war es genau andersrum. Der FC Othmasingen brachte gleich zwei Geschenke mit ins Oberwynental, die das Neumättli-Team nur noch annehmen musste. Zum ersten Geschenk: Torhüter Russo pflückte den Ball, nach einer harmlosen Flanke von der linken Angriffsseite, aus der Luft. Beim ersten Bodenkontakt mit seinen Füssen rutschte ihm das Spielgerät aus den Händen. Goalgetter Bucher stand goldrichtig und verwertete die Chance zur 1:0 Führung (8.). Bis zu diesem Zeitpunkt machten die Gäste viel Druck auf das Gehäuse von Torhüter Walz, mit ihrer agilen und gefährlichen Offensivabteilung. Doch der Führungstreffer nahm diesen Druck etwas weg und Gontenschwil kam zusehends besser ins Spiel. Stürmer Tsutis flankte zur Mitte, wo Torgarant Lüscher lauerte. Doch dieser verzog den Ball aus spitzem Winkel und schoss neben das Tor (12.). In dieser Phase ging es hin und her. Das Spiel war erneut auf einem technisch guten Niveau, mit viel Tempo und harten Zweikämpfen. Ein Fehlpass aus der sonst sehr sicheren Defensive leitete eine Chance für die Othmasinger ein, die den Ball direkt in die Tiefe hinter die Abwehr spielten. Das flache Zuspiel aus der Grundlinie traf ein Stürmer nicht wunschgemäss, sodass der Ball knapp an der Torumrandung vorbeizischte (14.). Eine Minute später, die Druckphase der Gäste schien noch nicht ganz überwunden, gewann Zahnd einen wichtigen Zweikampf mit einer Grätsche. Doch der Ball landete wiederum in den Füssen des Gegners. Wieder ging es schnell und der Ball wurde in die Tiefe zu einem Stürmer angespielt. Die gute Tormöglichkeit machte Torhüter Walz zunichte, indem er den Schuss entschärfte (15.). Bevor sich Walz das nächste Mal auszeichnen konnte, verlor das Spiel in der Folge etwas an Tempo und nennenswerten Tormöglichkeiten, ohne jedoch an Attraktivität zu verlieren. Nach einer halben Stunde parierte Walz einen flatternden Weitschuss des Gegners mit Mühe (30.). Auch Tsutis auf der anderen Seite versuchte es mit einem Schuss aus der Entfernung. Doch der heimtückische Aufsetzer konnte Torhüter Russe zur Ecke klären (39.). Zum zweiten Geschenk: Ein Abwehrmann aus Othmasingen leistete sich ein schwaches Zuspiel, welches zu einem Rückpass zum Torhüter hätte werden sollen. Lüscher lauerte auf diesen Rückpass, spekulierte richtig und fing den Ball ab und zog alleine auf den Torhüter zu. Er umspielte ihn und schob zur 2:0 Führung ein (43.). Mit diesem heiklen Resultat - es sieht komfortabel aus, aber der Mist war noch lange nicht geführt - bat der Schiedsrichter zur Halbzeitpause.

Das Heimteam erwischte einen guten Start in die zweite Halbzeit. Die Ballsicherheit der gesamten Mannschaft war bemerkenswert. Zobrist liess im zentralen Mittelfeld einen Mann stehen und bediente Lüscher mit einem feinen Zuspiel hinter die Abwehr. Lüscher nahm den Ball trotz enormem Tempo mit seiner Brust an und verarbeitete ihn direkt in seinen Lauf. Er schloss schnörkellos ab und schob das Leder am Torhüter vorbei in die Maschen (51.). Es war bereits sein siebter Treffer in dieser Saison. Er führt nun die aktuelle Torschützenliste zusammen mit Köllikens Marku an. In der nächsten Szene hatte Lüscher wiederum seine Füsse im Spiel. Er wurde glänzend von Zürcher auf dem linken Flügel angespielt und spielte den Ball in den Strafraum, wo ein Othmarsinger Verteidiger das Zuspiel mit dem Arm abwehrte. Die logische Folge daraus war ein Strafsoss aus elf Metern. Torhüter Russo parierte den Schuss von Zobrist und verhinderte somit einen 4:0 Rückstand. Eine Viertelstunde vor Schluss kam Othmarsingen noch zum Anschlusstreffer. Stürmer Brahimaj köpfte den Ball nach einer Massflanke ins Tor (76.). Zu mehr reichte es den Gästen nicht. Gontenschwil verwaltete das Resultat und spielten clever bis zum Schlusspfiff. Es war eine erneut starke Leistung in der Offensive aber auch in der Defensive um Abwehrchef Schüttel.

Aufstellung FCG: Walz; Bolliger; Schüttel; Zahnd; Kolevski; Della Rossa; Zobrist; Zürcher (79. Frey); Bucher; Tsutis (59. Meier); Lüscher