Berichte

Matchbericht 01.05.2017
2. Liga: FC Gontenschwil - FC Klingnau
Rückschlag im Aufwärtstrend
Nach zuletzt zwei Siegen infolge verliert die 1. Mannschaft des FC Gontenschwil ihr Heimspiel gegen das starke Team aus Klingnau.

Das schöne Fussballwetter lockte viele Zuschauer aufs PAMO Neumättli. Aufgrund der vielen Tormöglichkeiten auf beiden Seiten war das Spiel äusserst attraktiv. Bevor Torhüter Schaffner vier hochkarätige Chancen der Klingnauer mit Glanzparaden zunichte machte, war es das Heimteam, welches dem Führungstreffer in mehreren Situationen näher lag. In der 25. Minute wurde Zürcher abseitsverdächtig in die Spitze angespielt. Klugerweise griff er aber nicht ins Spielgeschehen ein, sodass er sich im passiven Abseits befand und so ermöglichte, dass Zobrist aus dem Rückhalt aufs Tor zulaufen konnte. Seinen Lauf über das halbe Feld krönte er mit einem starken Abschluss, der zur 1:0 Führung führte. Unterwegs liess er sogar noch den heranbrausenden Torwart ins Leere laufen.

Nach der Halbzeitpause waren es die Klingnauer, die den Spielrhythmus bestimmten. Sie machten nun mehr Druck auf den Kasten der Gontenschwiler und versuchten mit langen Bällen sowie Flanken in den Strafraum die grossgewachsenen Stürmer zu füttern. Eine dieser Flanken über die rechte Abwehrseite bescherte der Gastmannschaft den Ausgleichstreffer. Kovacevic köpfte die Massflanke gekonnt ins Netz (54.). Zehn Minuten später flog Klingnaus Verteidiger Maric mit der Ampelkarte vom Platz. Trotzdem gelang den Gästen der Führungstreffer durch Gjokaj (70.). Gontenschwil kämpfte bis zum Schluss. Zobrist gelang kurz vor Ende der Partie ein sehenswertes Tor zum Ausgleich. Sein scharfer Schuss aus 30 Metern fand den Weg unter die Latte (87.). Leider konnten die Oberwynentaler das Unentschieden nicht halten. Ein Elfmeter-Tor durch Maloki, praktisch im Gegenzug des Ausgleichstreffers, liess das Heimteam am Schluss mit leeren Händen dastehen.

Diese Niederlage ist ein Rückschlag im Abstiegskampf, jedoch kein „Beinbruch“. Die Mannschaft um die Spielertrainer Bolliger/Zahnd hat gezeigt, dass sie mit dem starken Gegner aus Klingnau in weiten Teilen ebenwürdig war. Es gibt keinen Grund, die Köpfe hängen zu lassen, denn bereits am nächsten Samstag hat die Mannschaft im Auswärtsspiel in Brugg, das nur drei Punkte mehr auf dem Konto hat, eine grosse Chance, dem Ziel Ligaerhalt etwas näher zu kommen.