Matchbericht 07.11.2004
Die Sensation blieb aus
Aargauer Cup FC Frick - FC Gontenschwil 3:1 (1:1)
Im Viertelfinal zwischen dem FCG und Frick konnte jede Mannschaft eine Halbzeit für sich entscheiden. Am Schluss gewann die effizientere Mannschaft.
mar. Die ersten Minuten des Spiels waren erfreulich für die mitgereisten FCG – Fans. Die Buffy-Elf konnte den Ball ohne Probleme in den eigenen Reihen halten und so das Spiel gestalten. Von der Heimmannschaft war bis zur 5. Minute rein gar nichts zu sehen und trotzdem gingen sie entgegen dem Spielverlauf in Führung. Ein abgelenkter Pass aus dem Fricker Mittelfeld fiel einem freistehenden Stürmer am Strafraumrand direkt vor die Füsse. Der folgende Flachschuss in die untere Torecke bedeutete das 1:0. Der FCG lies sich durch den Gegentreffer aber nicht beirren und spielte so weiter wie er begonnen hatte. Mit schönen Kombinationen über aussen und zur Abwechslung auch durch die Mitte, drückte man den Favoriten immer wieder in die Defensive. In der 10. Minute konnte sich Frick nur noch mit einem Foul behelfen, und dies führte zu einem Freistoss aus ca. 25 Metern. Buffy legte den Ball seitlich zu Kurmann, und dieser knallte den Ball wie ein Strich aufs Fricker Tor. Der Torhüter konnte den Ball nur noch abprallen direkt vor die Füsse des lauernden R. Stadler. 1:1. Der gerechte Ausgleich war Tatsache. In der Folge fand die Heimmannschaft ein bisschen besser ins Spiel musste aber das Spieldiktat weiterhin der Buffy-Elf überlassen. Wenn Frick vors FCG-Tor kam war bei Torhüter Gautschi Endstation, denn dieser konnte in der 16. und 24. Minute mit zwei Paraden einen Rückstand verhindern. Genau in dieser Zeitspanne hatte aber auch der FCG drei erwähnenswerte Chancen. Zweimal R. Stadler. Beim ersten Versuch brachte er zu wenig Druck hinter eine Direktabnahme aus fünf Metern, und beim Zweiten traf er den Ball aus vollem Lauf nicht wunschgemäss. Die Dritte hatte Ribo nach einem weiten Abkick Gautschis, der Schuss aus 16 Metern ging aber übers Tor. Bis kurz vor der Pause passierte nicht mehr viel, ausser einer Chance für Frick in der 44. Minute. Da sich aber die zwei Stürmer selber im Wege standen blieb es beim 1:1.
Nach der Pause änderte sich das Bild. Es war jetzt die Heimmannschaft die mehr im Ballbesitz war. Der FCG war mehrheitlich nur noch in der Defensive anzutreffen. In der 48. Minute musste Gautschi mit dem Fuss zum ersten Mal klären. Der Gegner störte den Aufbau des FCG viel früher als noch in Durchgang eins. Dies führte in der 55. Minute zu einem fatalen Fehlpass in der FCG Abwehr der das 2:1 für Frick einleitete. Statt den Ball hoch aus der Bedrängnis zu schlagen, spielte ein Verteidiger des FCG den Ball flach in die Füsse eines
aufrückenden Mittelfeldspielers. Dieser passte postwendend in den Strafraum zum freistehenden Stürmer und der Rückstand war perfekt. Ab der 60. Minute konnte sich der FCG endlich aus der Defensive befreien, und vor dem Fricker Tor für Unruhe sorgen. Nach einem Missverständnis in der gegnerischen Abwehr verlor der Goalie am Strafraumrand den Ball an Hunziker. Dieser lobte über den zurückeilenden Torhüter, leider jedoch neben das Tor. Die Buffy-Elf war wieder agressiver, und das Spiel ausgeglichen. Die Entscheidung fiel zehn Minuten vor Schluss. Nach einem Corner des Heimteams stieg ein gegnerischer Stürmer am höchsten und köpfte ein zum Schlussresultat von 3:1.
Vor allem in der ersten Halbzeit verpasste es der FCG die optische Überlegenheit in Tore umzusetzen. Der Buffy-Elf fehlte nicht viel um die Sensation zu schaffen, und wäre der gravierende Fehlpass zum 2:1 nicht passiert, hätte, wäre…..! Das spielt jetzt alles keine Rolle mehr. Der FCG verabschiedete sich ehrenhaft aus dem Aargauer Cup, und darf sicher stolz sein unter die letzten Acht gekommen zu sein.

FCG
Gautschi, Gysi, Speck(Sollberger)Bolliger, Graser, Kurmann, Buffy, Schor(Bickaj),Ribo, R.Stadler, Hunziker(Kaspar)