Berichte

Matchbericht 12.10.2015
FC Gontenschwil - SC Schöftland
Erneut nur ein Remis
Spannend war die Ausgangslage der Partie zwischen dem FC Gontenschwil und dem SC Schöftland. Die Mannschaft von Jürg "Güggs" Widmer konnte auf eine perfekte Serie von sieben Spielen zurückblicken, die sie allesamt gewannen. Auch der FC Gontenschwil war seit vier Spielen in Folge ungeschlagen. Mit zwei Siegen und zwei Unentschieden aber nicht ganz so erfolgreich.

Die erste Hälfte gehörte dem SC Schöftland

dh. Die zahlreichen Zuschauer mussten sich am herbstlich-kühlen Sonntagabend dick einpacken. Denn die ereignisarme Partie - mit Ausnahme der turbulenten Schlussminuten - erwärmte die Herzen vom Zuschauen kaum. Der Gast aus Schöftland fand den besseren Tritt in das Spiel. Sie besassen mehr Ballbesitz und kamen öfters gefährlich vor das Tor des FC Gontenschwil. Ein Klärungsversuch Emmeneggers leitete die erste grosse Chance für die Schöftler ein. Die flache Hereingabe über links klärte Innenverteidiger Schüttel um Haaresbreite vor dem Schöftler Angreifer (11.). Praktisch aus derselben Position kam der nächste scharfe Pass in die Mitte. Diesmal war Torhüter Schaffner auf dem Posten und entschärfte die Chance, indem er sich streckte und den Ball am Boden festhielt (18.). Nach rund einer halben Stunde kam der FC Gotenschwil zu seiner ersten Chance. Nach einem Abpraller versuchte D. Bolliger mit einem Volley-Schuss ein Tor zu schiessen. Das Geschoss aus zirka 20 Metern konnte der Schöftler Torhüter zur Ecke klären (32.). Danach übernahm der Gast wieder das Zepter. Ein Schöftler Stürmer stach seitlich in den Strafraum ein und kam aus spitzem Winkel zum Abschluss. Schaffner blieb allerdings auf den Beinen und hielt seinen Kasten rein (42.). Kurz vor Ende der ersten Halbzeit hatten die Schöftler nochmals eine Chance in Führung zu gehen. Eine etwas kurz geratene Kopfballrückgabe Schüttels landete vor die Füsse des heranbrausenden Schöftler Spielers. Dieser versuchte mit einem "Lob" das erste Tor zu schiessen. Doch Schaffner liess sich nicht düpieren und wehrte den Ball ab. Der Nachschuss klärte Emmenegger auf der Linie.

Zwei von drei Elfmeterpfiffen blieben aus

In der zweiten Halbzeit kam der FC Gontenschwil nach und nach besser ins Spiel. Das Team der beiden Spieler-Trainer Bolliger/Zahnd führten die Zweikämpfe härter und legten mehr Laufbereitschaft an den Tag. Die Gäste sahen sich mehr und mehr mit Abwehrarbeiten konfrontiert. Doch zwingende Chancen für das Heimteam blieben lange Zeit aus. Gefährlich wurde es mehrheitlich durch Standartsituationen. Verantwortlich für die seitlichen Freistösse war Zahnd. Einer dieser Freistösse fand Nussbaumer, welcher aus kurzer Distanz am Torhüter scheiterte (69.). So oder so hätte ein allfälliges Tor nicht gezählt, da er knapp im Abseits stand. Einen weiteren Freistoss aus zirka 20 Metern, diesmal von D. Bolliger direkt getreten, entschärfte der Gästetorhüter mirakulös aus seiner Torwartecke (70.). Schüttel leitete mit seinem guten langen Ball eine turbulente Schlussphase ein. Sein Zuspiel flog über die Verteidigung in den gegnerischen Strafraum auf Hug. Der Torhüter verliess das Tor und versuchte den Ball wegzuschlagen, doch Hug war per Kopf vor ihm am Ball. Anstatt den Ball, traf der Torhüter den Kopf von Hug, welcher das Gleichgewicht verlor und zu Boden fiel. Doch der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus (83). Kurze Zeit später sah der Schiedsrichter, wie der Ball einem Schöftler Verteidiger im eigenen Strafraum an die Hand sprang. Der Unparteiische zögerte nicht und zeigte auf den Elfmeterpunkt. D. Bolliger, einer der sichersten Elfmeterschützen in den Reihen der Gontenschwiler, setzte sich den Ball zurecht. Sein scharfer Schuss in die aus seiner Sicht halbhohen rechten Ecke parierte der Torhüter mit Bravour (86). Wenige Zeigerumdrehungen später gab es nochmals eine äusserst umstrittene Situation im Strafraum der Schöftler. Nach einer schönen Ballannahme im Fünf-Meter-Raum wurde Zahnd von einem Schöftler Verteidiger regelrecht zu Boden gerissen und hinderte ihn somit an einem erfolgreichen Abschluss aus einer sehr guten Position (88.). Aber auch diesmal blieb der Pfiff des Schiedsrichters aus. Das Spiel endete mit einem torlosen Unentschieden.

Für den FC Gontenschwil war es das dritte Unentschieden in Serie. Mit jeweils nur einem Punkt kommt man in der Tabelle leider nicht voran. Die nächste Gelegenheit Punkte zu sammeln, bietet sich am nächsten Freitagabend im schwierigen Auswärtsspiel beim FC Spreitenbach.


Aufstellung FC Gontenschwil:

Schaffner; Emmenegger; Schüttel; Skrzypczak; D. Bolliger; Nussbaumer (72. R. Bolliger); Zahnd; Frey; Orosaj (65. Hug); Kurmann (82. Kolevski); Meier.