Berichte

Matchbericht 26.05.2014
FCG siegt beim Derby in Beinwil
FCB 1 - FC Gontenschwil 1 1:3 (1:1)
Der FC Böju unterliegt dem FC Gontenschwil. Das regionale 2. Liga-Derby geht zum zweiten Mal an die Wynentaler. Über die ganze Spieldauer war der FCG die klar potentere Mannschaft. Das friedliche Fussballfest am See war derweil ein voller Erfolg.

bfa. Trotz verlorenem Derby und der noch knapper werdenden Situation am Strich, war dem FC Böju nach dem Spiel nicht so wirklich schlimm zumute. Denn Heiri Schüpfers Risotto-Atmosphäre drückte diesem Anlass von Anfang an einen friedlichen und freundschaftlichen Stempel auf. So wie es sein sollte bei einem Derby. Die beiden Klubs haben bewiesen, dass es noch geht. Keine Spinner, keine Chaoten, keine Polizei – auf und neben dem Platz. Mag sein, dass dies auch etwas mit den momentan ziemlich klaren Machtverhältnissen zwischen diesen beiden Teams zu tun hatte. Denn wäre der qualitative Vorsprung des FCG kleiner, wäre das Spiel bestimmt auch umkämpfter (und möglicherweise weniger fair) gewesen. Nach dem Schlusspfiff des Unparteiischen stand fest, dass Gontenschwil in dieser Saison eine Nummer zu gross war für die Seetaler.

Nichtsdestotrotz war das eher durchschnittliche Spiel mehr als eine Stunde lang kein Selbstläufer für die Wynentaler. Nach dem Führungstor durch Stefan Fischer (Freistoss aus rund 22 Metern) gelang Gontenschwils eher kleingewachsenem Zürcher bereits fünf Minuten später unbedrängt der Ausgleich mittels Kopfball nach Corner.

Bis zur Führung der Gäste in der 68. Minute präsentierte sich das Spiel nicht allzu sehenswert. Es lebte vorwiegend von der Spannung und einigen Strafraumszenen auf beiden Seiten. Metin Sulejmani hatte einen Lattenköpfler zu beklagen, ansonsten verfügte der Gastgeber über etwas weniger gute Chancen als der FCG.

Erstaunt indes war der geübte Zuschauer ob der gebotenen Reaktion der Einheimischen auf die 2:1-Führung durch die Neumättli-Truppe. Es war nämlich kein deutlich erkennbares Aufbäumen des Seeklubs auszumachen. Je näher der Abpfiff rückte, desto mehr ergab sich das Heimteam diesem Rückstand; und kassierte auf diese Weise kurz vor Schluss auch noch das entscheidende 1:3 durch Dominic Hug. Es ergibt sich folgende neue Tabellensituation: Da Küttigen den FC Oftringen bezwingen konnte, bleibt Böju zwar noch über dem Strich, wird diese Position ohne Punktgewinn in der nächsten Spielrunde aber bestimmt abgeben müssen. Denn mehr Strichkampf als gegen das punktgleiche Küttigen am nächsten Samstag geht wohl gar nicht.

Beinwil am See - Gontenschwil 1:3 (1:1)
Strandbad. - 230 Zuschauer. - SR Arada. - Tore: 28. Fischer 1:0. 33. Zürcher 1:1. 68. Lüpold 1:2 (ET). 88. Hug 1:3.
Beinwil am See: Lovrenovic; Puselja (70. De Icco), Lüpold, Fischer, Merz M.; Wüst, Gallo (65. Balazi), Sulejmani, Eichenberger, Merz J. (82. Dubach); Merz B.
Gontenschwil: Neziri; Frangiosa, Bolliger, Heuberger, Bucher; Zürcher (86. Orosaj), Skrzypczak, Zahnd, Hug (90. Nussbaumer); Della Rossa, Meier (75. S. Frangiosa)
Verwarungen: 68. Wüst, 74. Meier,  85. S. Frangiosa