Berichte

Matchbericht 07.10.2013
Eine gute Halbzeit genügte dem FCG zum Derby-Sieg
FC Gontenschwil 1 - FC Beinwil am See 1 1:0 (0:0)
Vor 350 Zuschauer auf dem Gontenschwiler Neumättli fanden die Wynentaler sofort in die Partie und kamen mit Hug und Hirt bereits in der ersten Minute gefährlich vors Beinwiler Tor. Danach stellte das Team von Roli Sollberger und Dany Bolliger das Fussballspielen ein und liess die Beinwiler schalten und walten.

Wie zum Beispiel in der 11. Minute als Wüst per Kopf nach einer Massflanke von rechts das Gehäuse nur um wenige Zentimeter verfehlte. In der 20. Minute tauchte wiederum Wüst alleine vor dem Gontenschwiler Kasten auf. Walz lenkte den gutplatzierten Schuss mit einem starken Reflex um den Pfosten. Nach einem Abschluss von Hirt aus 20 Meter musste sich Lovrenovic strecken. Die Beinwiler waren mehrheitlich in Ballbesitz und kamen auch nach Eckbällen immer wieder gefährlich zum Abschluss. Trainer José Souto hatte seine Spieler gut auf die Spielweise der Gontenschwiler eingestellt.

Ein Lebenszeichen der Platzherren in der 42. Minute als Della Rossa Meier in die Tiefe schickte. Er umlief den Schlussmann Lovrenovic und konnte aber aus spitzem Winkel den Ball nicht im verwaisten Tor unterbringen.

Die würzige Pausenansprache von Trainer Roli Sollberger weckte das Heimteam offensichtlich. Sie kamen nicht wieder erkennbar aus der Kabine. Jetzt wurde erkennbar warum der FCG 18 und der FCB erst neun Punkte auf dem Konto haben. Bereits nach zwei Minuten wurde Kurmann von Meier frei gespielt. Er zögerte aber zu lange mit dem Abschluss. In der 50. Minute bediente Meier Della Rossa, welcher den Ball aus 16 Meter zur vielumjubelten 1:0 Führung in die Maschen drosch. Nur fünf Minuten später legte Hug den Ball Meier auf, welcher am stark reagierenden Lovrenovic scheiterte. Die Gontenschwiler kamen mit Hug und Meier zu Chancen im fünf Minuten Takt. Torhüter Lovrenovic reagierte mehrmals glänzend und hielt den FCB im Spiel. So blieb die Partie bis zum Schlusspfiff spannend. Die Seetaler konnten aber nicht mehr reagieren und kamen in der zweiten Spielhälfte zu keiner einzigen Tormöglichkeit. In Anbetracht der zweiten Halbzeit geht der Sieg für den FCG in Ordnung. Mit was wäre wenn… trauerten die kampfstarken Beinwiler ihren guten Tormöglichkeiten in der ersten Halbzeit nach. Am nächsten Samstag um 17 Uhr treffen die Gontenschwiler auswärts im Spitzenspiel auf den FC Wettingen. Auf der Altenburg wird nur eine gute Halbzeit nicht für Punkte reichen.

Der FC Gontenschwil bedankt sich bei folgenden Matchballspendern:

Allianz Suisse Reinach, Apotheke zum Ritter Menziken, Bäckerei Konditorei Eichenberger Pfeffikon, Bolliger Söhne AG Schlossrued, Die Mobiliar Javier Conde, Die Mobiliar Philipp Feldmann, Die Mobiliar Ueli S. Galli, Die Mobiliar Hans Jägle, Die Mobiliar Adrian Meier, Die Mobiliar Stefan Studer, Die Mobiliar Stephan Wicky, Fuss- und Gesundheitspraxis Stauber Reinach, Garage Manco AG Seon, Garage Graf AG Zetzwil, Hacienda Hollywood Menziken, Kaltband AG Reinach, Metall Service Menziken AG Menziken, Wirtshus Trolerhof Menziken

Die 2. Mannschaft mit Trainer Cosimo Frangiosa gewannen die beiden letzten Spiele gegen Villmergen 1a mit 3-2 und gegen die Reserven aus Schöftland mit 4-0. Sie grüssen neu vom 3. Tabellenplatz der 4. Liga. Die anderen Mannschaften waren spielfrei.

Neumättli - 350 Zuschauer – SR Ibrahim Karabacak - Tore: 50. Della Rossa 1:0

FC Gontenschwil: Walz; G. Frangiosa, Heuberger, D. Bolliger, T. Bucher; Nussbaumer, Della Rossa; Hirt (75. R. Bolliger), Meier (67. Holenstein), Hug; Kurmann (59. Enderlin)

nicht eingesetzt: Neziri

FC Beinwil am See: Lovrenovic; M. Merz, Müller, J. Souto, Puselja; Balazi (67. Eichenberger), Sulejmani, Fischer, J. Merz; Wüst (67. Ceko), B. Merz (74. Gallo)

Nicht eingesetzt: De Icco, Vaglietti, Gashi, Bolliger

Bemerkungen: Gontenschwil ohne S. Frangiosa, Zahnd, Zürcher (gesperrt), Orosaj, Sollberger, Heutschi (verletzt), Beinwil ohne Andric, Halter, Lüpold, Willi (verletzt)

Verwarnungen: 27. Meier, 64. Balazi, 65. Merz, 71. Puselja, 78. Souto, 88. R. Bolliger (alle wegen Foulspiel)