Berichte

Matchbericht 20.06.2013
Torreiches Derby
FC Gränichen 1 - FC Gontenschwil 1 6:3
(Bericht FC Gränichen) Der FC Gränichen gewinnt im letzten Spiel der Saison gegen Gontenschwil verdient mit 6:3 und krönt damit eine sensationelle Spielzeit.

Seit knapp fünfeinhalb Jahren und 10 Partien hat der FC Gränichen keine Derbyniederlage gegen den FC Gontenschwil einstecken müssen. Und auch im letzten Spiel der 2.Liga-Saison 12/13 konnten am Schluss die Gelbschwarzen jubeln. Gleich mit 6:3 bezwang die Wüsttruppe seinen Rivalen aus dem Wynental, wobei es zu Beginn der Partie nicht nach einem Gränicher Sieg aussah. Denn die Gontenschwiler lagen bereits nach 20 Minuten mit zwei Längen voraus. Der Ex-Gränicher Roman Holenstein konnte Michel Glaus im FCG-Tor, welcher sein letztes Spiel für das Fanionteam bestritt, in der 13. und der 19. Minute gleich zweimal bezwingen. Der FC Gränichen brauchte danach einige Minuten sich von diesem Schock zu erholen, schlug dann aber noch vor der Halbzeit innert zehn Minuten dreimal eiskalt zu. Denis Krebs per Kopf auf Flanke von Florian Müller, Rado Vasic nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung mit einem platzierten Linksschuss und Ivan Lopez, der nach einem Traumpass von Cvijanovic den herauslaufenden Walz im Gontenschwiler Tor düpierte, verwandelten den Rückstand in eine 3:2-Halbzeitsführung.

Nach dem Seitenwechsel hatte der FCG die aufgrund der Ausgangslage in der Tabelle und dem heissen Wetter, gemächlich geführte Partie klar im Griff und ging nach 56 Minuten mit zwei Toren in Front. Wieder war es der schnelle Ivan Lopez, erneut lanciert von Cvijanovic, der alleine vor Walz die Nerven behielt und sein zweites persönliches Tor erzielte. Dieser Treffer bedeute bereits die Vorentscheidung, denn die Gäste konnten auf diesen Zwei-Tore-Rückstand nicht mehr reagieren. So konnten es sich die Gränicher erlauben in der 75. Minute Torwart Livio Buchser als Feldspieler einzuwechseln. Und Buchser war dann auch der Mann der letzten Viertelstunde. Nur drei Minuten nach seiner Einwechslung verwertete er eine pfannenfertige Vorlage von Dalibor Velimirovic alleine vor dem Tor via Lattenunterkannte zum umjubelten 5:2. Und in der 89. Minute verbuchte er zusätzlich noch einen Assist, als Cvijanovic nach seinem Zuspiel sein elftes Saisontor erzielte. Dazwischen hatte der eingewechselte Heuberger auf der Gegenseite das Gontenschwiler Ehrentor geschossen. So endete die torreiche Partie mit 6:3 und die Gränicher Aufstiegsfeierlichkeiten konnten weitergehen.

Kurz nach der Partie durfte Florian Müller den Meisterpokal in die Höhe strecken und lancierte damit zusammen mit der 2. Mannschaft und der 1. Damenmannschaft, die beide ebenfalls aufsteigen, eine lange Partynacht die bis in die Morgenstunde dauerte.

Mit dem 14. Saisonsieg beendet der FC Gränichen die Saison mit sechs Punkten Vorsprung auf den FC Brugg auf dem Leaderthron. Vielen wird erst in ein paar Tagen wirklich klar werden, was das Team um Marco und Beat Wüst da vollbracht hat. Nur ein Jahr nach dem Aufstieg in die 2. Liga nun also der Aufstieg in die 2. Liga interregional - das erste Mal in der Vereinsgeschichte.

FC Gränichen – FC Gontenschwil 6:3 (3:2)

ZehnderMatte.- 300 Zuschauer.- SR Hauser.- Tore: 14. Holenstein 0:1. 19. Holenstein 0:2. 32. Krebs 1:2. 38. Vasic 2:2. 42. Lopez 3:2. 56. Lopez 4:2. 78. Buchser 5:2. 87. Heuberger 5:3. 89. Cvijanovic 6:3.

Gränichen: Glaus; Velimirovic, Krebs, Züllig, Caamano; Lopez (59. Assoussi), Ahmetaj, Wehrli (36. Vasic), F. Müller; Nathan (75. Buchser); Cvijanovic.

Gontenschwil: Walz; Bucher, Knaus, Bolliger, G. Frangiosa; Hug (50. Heuberger), Holenstein, Zahnd, Wüst; Della Rossa (68. S. Frangiosa), Meier (62. Hirt).

Bemerkungen: Gränichen ohne Iannotti, Keppler, Stahel, Widmer (alle verletzt), Käser, Lavorato und Bilgin (alle abwesend).