Berichte

Matchbericht 08.04.2012
FCG schlägt sich selbst
FC Gontenschwil 1 - FC Windisch 1 0:1 (0:0)
Der FC Gontenschwil schnupperte an den Halbfinals des Aargauer Cups und somit an der Sensation. Über weite Strecken der Begegnung hinweg war man die spielbestimmende Mannschaft und einzig die Tatsache, dass man reihenweise beste Torchancen ausliess, hielt die Windischer in der Partie. Es kam wie es kommen musste bei solch einem Spielverlauf. Der FCG erhielt den äusserst schmerzlichen Gegentreffer in der 93.Minute.

th.  Beide Teams starteten von Beginn weg mit viel Schwung in die Partie. Besonders das Heimteam zeigte einige gefällige Kombinationen und kam entsprechend zu Möglichkeiten. Doch Hug und Heutschi sahen ihre Schüsse vom Torhüter pariert bzw. am Gehäuse vorbeigehen.

Auch Windisch suchte den Weg vor das gegnerische Tor. Aufgrund der aufmerksamen und tadellosen Leistung der FCG-Hintermannschaft dauerte es aber 33 Minuten bis Goalie Walz zum ersten Mal richtig gefragt war. Mit einer Glanzparade wehrte er einen auf einen Corner folgenden Kopfball ab. Durch stehende Bälle ging beim Gast aus Windisch am meisten Gefahr aus.

Die Gontenschwiler zeigten weiterhin keinen allzu grossen Respekt vor dem Oberklassigen und kamen vor der Pause erneut zu zwei guten Gelegenheiten. Jedoch blieb der Torerfolg auch Meier und kurz darauf D.Bolliger verwehrt.

Im Anschluss an den Seitenwechsel folgte eine Phase, in welcher die Windischer vermehrt in Ballbesitz waren. Wirklich brenzlige Situationen resultierten aber keine daraus, auch wenn es des Öfteren das Einschreiten von Walz und der fehlerfrei spielenden Verteidigung benötigte. Die Mannschaft von Roli Sollberger und Dany Bolliger sparte ihre Kräfte anscheinend für die Schlussoffensive und diese hatte es tatsächlich in sich.

Nachdem der Unparteiische den Gontenschwilern in der 70.Minute einen klaren Elfmeter verweigerte, bildete D.Bolliger den Auftakt zum Chancenfestival auf dem Neumättli. Als der gegnerische Schlussmann überraschend einen Eckball unterlief, verpasste es Bolliger die Kugel über die Linie zu drücken. Nur zwei Zeigerumdrehungen später tankte sich Hug in gewohnter Manier durch die Windischer Defensive, tauchte alleine vor dem Torhüter auf und schoss links vorbei.

Es folgte direkt mit dem nächsten Angriff ein Sololauf von R.Bolliger über Rechts. Seine scharfe Hereingabe zur Mitte konnte Heutschi aus etwas zu steilem Winkel nicht im verlassenen Tor unterbringen. Nussbaumer kam für R.Bolliger in die Partie. Die 90.Minute war bereits angebrochen als der überall anzutreffende Meier im Strafraum den eingewechselten Ürkmez anspielte. Dieser schoss aus kürzester Distanz dem Windischer-Goalie in die Hände anstatt den Ball im Netz zu versenken.

Als wäre dies nicht bereits genug musste der FCG in der 93.Minute den so bitteren Gegentreffer hinnehmen. Nach einer Flanke in den 16er vermochte Walz den Abschluss reaktionsschnell zu parieren. Gegen den Nachschuss war aber auch er machtlos. Es war kein leistungsgerechtes Resultat und der FC Gontenschwil wurde trotz einem tollen Auftritt nicht für seine Darbietung belohnt. Nun gilt die Konzentration wieder vollkommen dem Ziel Aufstiegsspiele.

FC Gontenschwil 1 – FC Windisch 1 0:1 (0:0)

Neumättli – SR Tozmann Gabriele – Tore: 93.Windisch 0:1

FC Gontenschwil 1: Walz; T. Bucher, D.Bolliger, Knaus, Erismann; Heutschi (87. Ürkmez), K.Sollberger, Zahnd, Hug, R.Bolliger (75.Nussbaumer); Meier