Berichte

Bericht Trainingslager 13.03.2012
Trainingslager 2012 Tessin
3 Tage voller Fussball, Spass und Sonnenschein
Es ist März - und wie alle Jahre begab sich eine Gruppe FCGler ins schöne Tessin, um sich auf die Rückrunde vorzubereiten. Das Resultat war Fussball, guter Speis und Trank und glücklicherweise viel Sonne.

Mit zwei Bussen und einigen PWs machte sich der Konvoi am Donnerstag Abend auf den Weg nach Losone. Kurz vor 22 Uhr waren alle da – im Lagerhaus des Casa Emmaus wartete schon das legendäre Küchenteam mit einem feinen Znacht. Nach Nachtessen, Zimmerbezug und Informationen gab es die erste Runde Poker, Jass und individuelles Gaumenwasser.

Am Freitag erschienen dann alle pünktlich zum Frühstück. Die zwei Mannschaften für die kommenden Mätschlis in den drei Trainingseinheiten wurden ausgelost – mit den zwei Goalies Bitterli und Staldair resultierten genau zwei 11-köpfige Teams,welche sich später gegenüber standen.

Nachdem Stocker und Sorbara den Platz im Centro Sportivo in Magadino vom Gemeindearbeiter übernommen hatten, machten sich auch die restlichen Fussballer auf ins Training. Top ausgerüstet - von Trainingsshirt über Trainer bis Sporttasche - macht der wilde Haufen neuerdings einen professionellen Eindruck. Auch die Spieler vom 2b glänzten teilweise in neuer "Uniform" und ergänzten das 2a in jeder Hinsicht optimal.

Im ersten Training war erst einmal warm werden angesagt. Bei Ballhalten und Mätschli im morgendlichen Sonnenschein standen Spass und Ballgefühl im Vordergrund. Nach Rolis berühmter Doppelpassübung, welches auch im Tessin nicht fehlen durfte, stand das mit Spannung erwartete Mätschli an: Team 2 war besser in Form und gewann das erste Spiel mit 2:0, auch weil Team 1 etliche gute Torchancen vergab.

Nach dem gewohnt vorzüglichen Mittagessen war eine kurze Siesta angesagt, bevor zum zweiten Training des Tages, schon mit ein wenig schwereren Beinen, gestartet wurde. Nun standen Torschussübungen auf dem Programm, bei welchen die "Schleeeenzer" ihr Können beweisen konnten. Das zweite Mätschli, bereits der Matschball für Team 2, brachte dann aber eine Überraschung an den Tag. Team 1, am Morgen noch als Chancentod verhöhnt, konnte mit einem Kantersieg (ca 7:4 oder so) auf den Zwischenstand von 1:1 gleichziehen. Der Samstag musste also die Entscheidung bringen.

Doch vor Samstag kommt bekanntlich der Freitag Abend – und der hatte es in sich. Nach Nachtessen und Aufwärmaktionen mit Jass oder Poker begaben sich etliche FCGler zu Fuss in Richtung Ascona. An der Piazza fand man, was man suchte. Da ist auch Nachts was los und Punkt 12 wurde dann auf das Geburtstagskind – gleichzeitig grosszügiger Sponsor der neuen Ausrüstung – Roger Christen angestossen.

Es war spät – oder besser gesagt früh – als die letzten die Rückkehr antraten. Leider verpennten dann einige das Frühstück und Baddy - hart wie immer - eröffnete das Buffet erst, als alle anwesend waren. Das morgentliche Training liess dann ein wenig zu wünschen übrig. Die Sprints kamen nicht gut an und die Flankenübung konnte von einigen nur beschränkt ausgeführt werden. Beim Mätschli fehlte dann auch bei den meisten der Biss. Team 1 konnte die Serie noch umdrehen und siegte deutlich. Schlussendlich stand ein klares 2:1 für Team 1 in der Gesamtwertung. Den Trainingsbetrieb haben alle mehr oder weniger verletzungsfrei überstanden.

Zeit zur freien Verfügung – das heisst kurz ausruhen und dann ab in die Sonne. Die Piazza Ascona wartete mit feinem Rotwein, einem Apfelstrudel oder einfach Sonnenstrahlen zum Wärme auftanken. Nach dem Nachtessen machte sich dann die Fraktion Vanilla bereit. Eine 14er Gruppe machte – traditionell – am Samstag Abend den Vanilla Club in Riazzino unsicher. Mit Roli hatte sich ein freiwilliger Fahrer gemeldet – und er brachte auch alle wieder nach Hause. Bis auf 2 Jungs, welche sich erst in den hellen Morgenstunden wieder blicken liessen.

Der Sonntagsbrunch übertraf wieder einmal alles – Rösti, Speck, Eier und kalte Platte mit Fleisch und Käse halfen allen, den Sonntag angenehm zu starten. Nach schnell ausgeführten Aufräumarbeiten verabschiedeten sich alle vom sensationellen Küchenteam, welches noch letzte Arbeiten ausführte und dann auch ins heimische Wynental zurückkehrte.

Danke Phippu Stalder fürs Organisieren, der Küche fürs Verpflegen, Roli Spillme für die Geduld und Organisation der Trainings und allen anderen für den Einsatz und das Mitkommen!

Ein geiles Trainingslager mehr - Fotos und ein Video werden zu späterer Zeit folgen...

Sportliche Grüsse
M. Stocker

Das Trainingslager-Team 2012 in Losone:
Trainingslager Team