Matchbericht 10.05.2003
Ligaerhalt definitiv gesichert
FC Oberentfelden – FC Gontenschwil 1:3 (1:1)
Mit dem ersten Sieg in dieser Rückrunde hat der FC Gontenschwil das Abstiegsgespenst endgültig verscheucht. Ausschlaggebend waren der Kampfgeist und die bisher oft vermisste Effizienz.
sta. Wenn erst im zweitletzten Spiel der erste Sieg eingefahren werden kann, dann ist dies ein klares Indiz für eine verkorkste Rückrunde. Die zweite Saisonhälfte hatte es beim FCG wirklich in sich. Gegen Spitzenteams wie Zofingen oder Niedergösgen hielt man Langezeit mit und verlor dann schlussendlich knapp. Oftringen und Gränichen konnte gar ein Unentschieden abgerungen werden. Andererseits errechnete man sich aus den Spielen gegen Auenstein, Mladost und Muhen sicherlich mehr als nur zwei Punkte. Und dann wäre da noch der Nachbar im oberen Wynental, welchen man endlich mal bezwingen möchte. Wir hoffen auf die nächste Saison und drücken die Daumen. Oberentfelden ist vom Papier her sicherlich stärker als die Wynentaler einzustufen. Dass es ausgerechnet gegen dieses Team zum ersten Sieg gereicht hat, basiert auf mehreren Faktoren. Die Gastgeber führten zwar die technisch feinere Klinge, liessen aber selbst beste Möglichkeiten aus. Demgegenüber zeichnete sich die Neumättlitruppe durch Kampfgeist vom vordersten bis zum letzten Mann und durch effizientere Chancenauswertung aus. Mit frühen Toren in beiden Halbzeiten legte man jeweils vor und Oberentfelden musste fast ständig einem Rückstand hinterherlaufen. Es waren knapp zehn Minuten gespielt, als Kaspar eine Marbacher-Flanke ins Zentrum zurückbrachte, wo Speck mit einem Direktschuss das Führungstor besorgte. In der Folge kam das Heimteam zu mehreren guten Möglichkeiten, vor allem innert zwei Minuten zu zwei Kopfbällen, welche aber durch Gautschi entschärft wurden. Er war der gewohnt souveräne Rückhalt und machte auch im späteren Verlauf des Spiels einige Oberentfelder Schüsse unschädlich. Gegen den Ausgleich zehn Minuten vor der Pause war aber auch er machtlos. Wie erwähnt gelang dem FCG aber auch der Start in die zweite Halbzeit. Kaspar spielte erneut die Rolle des Vorbereiters, Sollberger kam aus dem Rückraum und traf zur erneuten Führung. Zwei Oberentfelder Möglichkeiten später fiel die Entscheidung. Via Erismann und Sollberger gelangte der Ball zu Reto Stadler, der den Torwart aus spitzem Winkel mit einem Flachschuss ins lange Eck überwand. Die Platzherren kamen in der Folge nur noch zu einer wirklich guten Möglichkeit, welche Stauber mit einer spektakulären Rettungsaktion kurz vor der Linie zunichte machte. Nun kann man im letzten Spiel der Saison gegen Rupperswil befreit aufspielen und braucht nicht mehr das Abstiegsgespenst zu fürchten.

Zweite Mannschaft siegt wieder
Die zweite Mannschaft hat nach der Klatsche gegen Niederwil auf die Siegerstrasse zurückgefunden. Am vergangenen Mittwoch gastierten Niedergösgens Reserven auf dem Neumättli, welche mit 2:1 bezwungen wurden. Anfänglich noch in Rücklage liegend glich Speck nach der Pause aus, worauf Würgler mit einem Energieanfall das Spiel entschied.

FC Gontenschwil: Gautschi, Hunziker, Stauber, Knaus, Sopi (Erismann), Sollberger, Buffy, Ritzmann (Stadler), Kaspar (Maurer), Marbacher, Speck.