Matchbericht 21.03.2003
Überraschung knapp verpasst
SC Zofingen 2 – FC Gontenschwil 3:2 (1:0)
In einer spannenden Partie dominierte Zofingen die erste Halbzeit. Danach kam der FCG besser ins Spiel und glich resultatmässig aus. Die Gastgeber behielten das bessere Ende allerdings für sich.
sta. Der Start in die Rückrunde ging für den FC Gontenschwil vom Resultat her daneben. Leistungsmässig kann man sich nicht viel vorwerfen, allerdings haperte es noch an der Feineinstellung. Zu Beginn der Partie wurde man von Zofingen konsequent in die Abwehr gedrängt. Die Gastgeber zeigten klar, dass sie Ambitionen nach ganz vorne haben. Ihr Kombinationsspiel lief wie am Schnürchen, woraus sich zwangsläufig die eine oder andere Chance ergab. Die erste wurde mit einem Kopfball knapp neben das Tor vergeben, bei der zweiten rettete Gautschi mit einer Fussabwehr. Zu Beginn war der FCG doch arg in Bedrängnis und fand erst nach etwa zwanzig Minuten besser ins Spiel. Die einzige Möglichkeit erarbeitete man sich kurz vor der Pause mittels Freistoss, der von Buffy getreten allerdings zu hoch geriet. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Gastgeber allerdings bereits mit einer Länge vorn. Ein Fehlpass in der Abwehr nutzte man kaltblütig aus, um in Führung zu gehen. Es war das logische Halbzeitresultat, das die Dominanz Zofingens in der ersten Halbzeit aber nur ungenügend widerspiegelte. Nach dem Seitenwechsel gelang es den Gästen, das Spiel ausgeglichener zu gestalten. Sie kamen mit neuem Selbstvertrauen aus der Kabine und zeigten nun ebenfalls Offensivbemühungen. Richtig zwingende Chancen kamen dabei allerdings nicht heraus, im Gegenteil. Auf einen FCG-Fehlpass folgte ein schneller Konter und das 2:0 für die Gastgeber. Die Wynentaler liessen sich dadurch allerdings nicht beeindrucken und kamen nur sieben Minuten später zum Anschlusstreffer. Harry Stadler wurde vom Torwart unsanft gebremst, Buffy verwandelte den fälligen Strafstoss zum 2:1. Damit aber nicht genug, denn nur eine Zeigerumdrehung später waren die Rollen umgekehrt. Buffy brachte einen Freistoss von der Seitenlinie her zur Mitte, wo der Ball Harry Stadler vor die Füsse fiel. Dieser liess sich nicht zweimal bitten und traf zum 2:2-Ausgleich. Innert zwei Minuten hatte man zwar eher überraschend, allerdings äusserst effektiv den Spielstand wieder egalisiert. Gespielt waren zu diesem Zeitpunkt gut eine Stunde. Zofingen seinerseits verstärkte nun wieder die Offensive. Mittels Freistossvariante kamen sie zu einer weiteren Möglichkeit, die Gautschi parierte. Knapp zwanzig Minuten vor Schluss hätte es für den FCG noch besser kommen können, als Marbacher alleine vor dem Keeper auftauchte. Sein Schuss wurde vom Keeper allerdings gehalten. Die Gastgeber suchten weiter den Sieg, ohne zu grossen Torchancen zu kommen. In der zweitletzten Minute geschah es dann. Ein Schuss prallte vom gontenschwiler Pfosten genau in die Füsse eines Gegners ab, welcher keine Mühe hatte, das Siegbringende 3:2 zu erzielen. Somit ist der FCG knapp an einer Überraschung vorbeigeschlittert, wobei das Resultat, gemessen an den Spielanteilen, in Ordnung geht. Das Spiel hat aufgezeigt, dass man an der Feinabstimmung noch etwas arbeiten muss. Die nächste Gelegenheit dazu hat man bereits morgen Mittwoch, wenn um 20 Uhr der FC Oftringen auf dem Neumättli zu Gast ist. In der Vorrunde kassierte man eine brutale 3:0-Abfuhr von diesem Team. Man lief das ganze Spiel einer frühen Rücklage hinterher und kassierte in den Schlussminuten noch zwei Treffer. Der drittplazierte wird gegen den Aufsteiger wohl drei Punkte budgetiert haben, doch so einfach will man es dem Favoriten nicht machen.

FC Gontenschwil: Gautschi, Hunziker, Stöckli, Vujinovic, Sollberger, Buffy, Knaus (Speck), Stauber (Erismann), R. Stadler, H. Stadler, Marbacher.