Matchbericht 01.10.2008
Ein Schlag ins Gesicht
FCG 1 - SC Zofingen 2 1 - 7 (0-2)
Punkt Punkt Punkt....
Der FCG erwischt einen schlechten Start ins Spiel. Nach vier Minuten steht es nämlich schon 0:2 für die Gäste. Zofingen ist viel mehr am Ball als die Gontenschwiler. Sie laufen mehr und kämpfen im Mittelfeld um jeden Ball. Der FCG hält zum Teil mit, aber es ist immer wieder der SC Zofingen, der sich gefährliche Torchancen erspielt und so vor dem Tor von Gautschi erscheint.
In der 31. Minute hat der FCG die erste gute Torchance. Graser, der es von rechts mit einem Weitschuss versucht, trifft das Tor leider nicht. In der anschliessenden Szene scheitert dann Enderlin am Torhüter der Gäste. Die beiden Clubs trennen sich 0:2 in der Pause. Der FCG wechselt, Vögeli und Bolliger gehen raus und werden von Stocker und Bucher ersetzt.
Nach der Pause ist es wieder der SC Zofingen, der die besseren Chancen hat. Dank Sollberger D. bleibt es kurz nach der Pause beim 0:2. Er rettet auf der Linie. In der 54. Minuten pfeifft der Schiedsrichter einen Freistoss an der Strafraumgrenze für Zofingen. Die Zofinger führen schnell aus und die völlig überrumpelten Gontenschwiler sehen den Ball im Netz zappeln – 0:3. Nur drei Minuten später erhöht Zofingen zum 0:4.
Nach einer guten Aktion des FCG mit Enderlin, der die Abwehr der Gäste nicht überlisten konnte, gibt es im Gegenzug ein Durcheinander im Gontenschwiler Strafraum. Die Zofinger nutzen das aus und es steht 0:5. In der 69. Minuten verhindert Gautschi das vorzeitige 0:6, als ein gegnerischer Spieler alleine aufs Tor läuft. Doch es ist wie ein Tropfen auf den heissen Stein, denn nur drei Minuten später gibt es einen Penalty für Zofingen. Eiskalt versenkt der Schütze den Penalty und es steht 0:6.
Gontenschwil wechselt den Sturm aus. Enderlin geht raus und Feldmann kommt rein. Trotzdem ist Zofingen nach wie vor die überlegene Mannschaft. Daran ändert auch das Tor von Edon in der 80. Minute nichts mehr. Zwei Minuten vor Schluss erhöht der SC Zofingen noch auf 1:7, was zugleich der Schlussstand ist.
Das Spiel war eine herbe Schlappe für den FCG, der sich nun wirklich Gedanken machen muss, wie es weitergehen soll. Das nächste Spiel ist bereits am Sonntag angesetzt. Dann werden die Soli-Boys zeigen müssen, dass mehr in ihnen steckt, als sie bisher gezeigt haben.