Matchbericht 26.09.2008
So holt der FCG KEINE Punkte mehr
FCG 1 - KF Besa Reinach 0-3 (0-1)
Die vielen Zuschauer wurden vom FCG enttäuscht
Am Sonntag spielte der FCG gegen KF Besa aus Reinach. Dank der Derby-Atmosphäre und dem guten Wetter platzte das Neumättli fast aus den Nähten. Es war herrlich so viele Zuschauer zu haben.
Den besseren Start erwischte Besa. Nach wenigen Minuten schnappten sie den Gontenschwilern den Ball weg und zeigten sogleich, dass sie vor dem Tor sehr gefährlich werden können. Nach sieben Minuten kam es dann zu der ersten brenzligen Szene. Ein gegnerischer Stürmer taucht alleine vor dem Gontenschwiler Tor auf und wird von Stalder im Strafraum berührt. Der KF Besa schreit nach Elfmeter, doch der Schiedsrichter stand gut und lässt richtigerweise weiterspielen. Nach etwa 15 Minuten kommt der KF Besa zu einer weiteren Chance, aber sie schaffen es nicht ein Tor zu erzielen. Der FCG hat bis zu dieser Zeit noch nicht viel gezeigt und die Spieler scheinen noch nicht richtig ins Spiel gefunden zu haben.
Nach 20 Minuten werden die Gontenschwiler dann das erste Mal gefährlich. Nach einem Freistoss von Bolliger kommt Gysi im Strafraum zu einem Kopfball, der aber knapp am Tor vorbei fliegt. Doch es ist wieder der KF Besa, der die besseren Akzente setzt und so kommt nach einem Eckball ein Spieler völlig frei zum Kopfball und verwandelt zum 0:1.
Nach 38 Minuten wird der FC Gontenschwil nochmals gefährlich. Ribo kämpt sich durch die gegnerische Abwehr. Sein Schuss wird vom Torwart abgewehrt und Edon kommt zum Nachschuss, der das Tor knapp verfehlt. Der FCG erspielt sich noch zwei gute Chancen vor der Pause. Der Torhüter von Besa klärt aber beide Male souverän und so steht es zur Pause 0:1 für die Gäste.
Nach der Pause versucht es der FCG weiter über Ribo, der zu einem Weitschuss kommt. Doch der Torwart hält.
Nach 57 Minuten kommt es zu der (wahrscheinlich) Match entscheidenden Szene. Der Schiedsrichter stellt Bolliger wegen Reklamation vom Platz. Besa ist nun im Mittelfeld stärker als die Gontenschwiler und das zeigen sie wenige Minuten später, als sie nach einer guten Kombination den Ball haarscharf am Tor vorbei schiessen. Der FCG stellt das System um. Merico und Ribo gehen raus, sie werden durch Vögeli und Feldmann ersetzt. Darauf erspielt sich der FCG mit Gysi und Ersin zwei gute Chancen, die jedoch beide übers Tor hinaus fliegen. Nun dreht Besa wieder auf und nach 70 Spielminuten tauchen sie zwei Mal vor Stalder auf, der jedoch souverän halten kann und somit die Hoffnungen des FCG am Leben hält. Nach 76 Minuten erhöht Besa dann doch noch auf 0:2 durch einen Kopfballtreffer. Beim FCG heisst es nun „alle nach vorne“. Leider gelingt es den Gontenschwiler nicht mehr ein Anschlusstreffer zu erzielen. Stattdessen erhöht Besa kurz vor Schluss noch zum 0:3 Endstand.