Matchbericht 14.09.2002
Verlängerung ohne Happy End
FC Gontenschwil – FC Spreitenbach 1:2 n.V. (1:0; 1:1)
Die grossartige kämpferische Leistung in den Reihen des FC Gontenschwil wurde nicht belohnt. In der Verlängerung setzte sich der spielerisch überlegene FC Spreitenbach durch.
sta. Die Zuschauer, welche am vergangenen Samstag den Weg aufs Neumättli gefunden hatten, wurden für ihr kommen belohnt. Sie erlebten 120 Minuten Fussball pur. Eine Mischung aus Spiel, Kampf, Technik und Toren, gewürzt mit viel Spannung und abgeschmeckt mit wogenden Emotionen. Von Beginn weg sorgten die Teams für Tempo. Gleich in der ersten Minute kam Spreitenbach alleine vor das Tor, Stalder hielt den FCG aber schadlos. Die Partie wogte hin und her, doch zu den ganz grossen Chancen kam es hüben wie drüben nicht. So fiel der Gontenschwiler Führungstreffer eher unerwartet und nicht als Folge einer längeren Druckperiode. Mit einem leicht abgefälschten Distanzschuss erzielte Buffy das 1:0. Kaspar versuchte in der Folge die kurze Konfusion der Gäste mit einem Alleingang auszunützen, sein Schuss ging aber daneben. Gegen Ende der ersten Halbzeit fing sich Spreitenbach auf und begann, das Geschehen zu bestimmen. Mehr als ein Lattenknaller kam dabei allerdings nicht heraus. Nach dem Tee dasselbe Bild: die Gäste gaben den Ton an, versuchten mit schnellen Kombinationen zum Erfolg zu kommen. Der FCG verteidigte sich in dieser Phase trotz Dauerdruck geschickt. Wenn die Ostaargauer trotzdem zu Chancen kamen, war da noch Stalder, der einige Versuche gut parierte. Schlussendlich kam auch noch ein Quäntchen Glück dazu, als der Ball zum zweiten Mal an diesem Abend vom Torgestänge zurückkam. Je länger das Spiel dauerte, umso grösser wurde der Druck der Auswärtigen. Gut zehn Minuten vor Schluss war das Bollwerk FCG nach einem Corner und anschliessendem Kopftor gestürmt, der Ausgleich erzielt und die Verlängerung somit Tatsache. Obwohl die Platzherren das Spielgeschehen in der Overtime ausgeglichener gestalten konnte, waren Torchancen Mangelware. Hie und da ein Schuss aus der Distanz, ab und zu eine gefällige Kombination, doch der Abschluss war jeweils nicht von Erfolg gekrönt. Anders bei den Gästen: sie kamen nun zwar nicht mehr so oft in den Abschluss, doch fruchtete ein solcher kurz vor Schluss. Diesmal sprang der Ball vom Pfosten nicht mehr aufs Spielfeld zurück sondern ins Tor. Mit einer Schlussoffensive versuchte sich die Neumättlitruppe gegen das Ausscheiden zu stemmen, doch alle Bemühungen waren umsonst. Trotz einer kämpferisch ausgezeichneten Leistung hat es diesmal nicht zum Sieg gereicht. Aufgrund der Spielanteile und der Tormöglichkeiten geht der Spreitenbacher Sieg zwar in Ordnung, trotzdem hätte das Spiel mit dem FCG auch keinen ungerechten Sieger gesehen. Bereits heute Dienstag geht es für Buffy und seine Mannen weiter. In der Meisterschaft steht das Derby gegen Gruppenfavorit Gränichen auf dem Programm. Diese haben sich in der Spitzengruppe etabliert und gegen den Aufsteiger sicherlich Punkte budgetiert. Es bleibt abzuwarten, wie gut sich die Neumättlitruppe vom Cupfight erholen kann und ob ein solcher Effort nochmals möglich ist. Spielbeginn ist um 20 Uhr.


FC Gontenschwil: Stalder, Hunziker, Stöckli, Knaus, Buffy, K. Sollberger, Speck (Erismann), R. Stadler (Sopi), Kaspar, Ritzmann (H. Stadler), Marbacher