Matchbericht 10.08.2002
Pflichtsieg im Cup
FC Zurzach – FC Gontenschwil 0:7 (0:5)
In einer von ausgelassenen Chancen geprägten Partie erfüllte der FC Gontenschwil die Pflicht, mehr aber nicht. Zurzach beraubte sich mit mehreren Eigenfehlern seiner Chancen auf einen Sieg und übte sich schlussendlich in Schadensbegrenzung.
sta. Bei garstigen äusseren Bedingungen sah das Cupspiel zwischen Zurzach (4. Liga) und Gontenschwil einen furiosen Start der Gastmannschaft. Schon in der 3. Minute konnte Ritzmann vom Keeper nur regelwidrig gebremst werden, worauf Reto Stadler den fälligen Penalty verwertete. Danach kamen zweimal Harry und einmal Reto Stadler zu ausgezeichneten Möglichkeiten, welche aber keine Früchte trugen. Mit groben Eigenfehlern ermöglichte Zurzach dem Oberklassigen, das Score weiter auszubauen. Zuerst Ritzmann und kurze Zeit später Harry Stadler störten den Aufbau der Einheimischen erfolgreich, die jeweils entstehende 1:1-Situation gegen den Torwart nutzen sie um das Resultat auf 0:3 hinaufzuschrauben. Noch vor dem Pausenpfiff erhöhte der FCG mit einem Doppelschlag auf 0:5. Zuerst geriet Vujinovic’s Befreiungsschlag für H. Stadler zur Idealvorlage, danach schloss R. Stadler ein kluges Zuspiel von Buffy ab. Zurzach hatte in dieser ersten Halbzeit nur einen Abschlussversuch zu verbuchen, der allerdings neben das Tor ging. In Umgang zwei tat sich vorerst nichts Nennenswertes. Nach einer Stunde Spielzeit besann sich H. Stadler auf Zuspiel von Sulejmani wieder auf den Sinn des Spiels, nämlich das Tore schiessen – 0:6. Quasi im Gegenzug kamen die Gastgeber zu einem Penalty, doch die Nerven des Schützen versagten. Der FCG erspielte sich bis zum spielende noch sechs, sieben ausgezeichnete Möglichkeiten für einen Torerfolg, doch meist fehlte es an der Cleverness oder der Abgebrühtheit. R. Stadler legte zehn Minuten vor Schluss das endgültige Resultat mit seinem Treffer zum 0:7 fest. Trotz dieses Sieges wartet noch viel Arbeit auf Trainer Buffy und seine Mannen. Zu fahrlässig ging man mit den diversen hundertprozentigen Chancen um. In der Meisterschaft werden ganz andere Gegner auf dem Platz stehen, welche nur eine oder zwei Möglichkeiten zulassen und die müssen dann verwertet werden. Eine erste Bewährungsprobe steht dem Team schon heute Abend im WTB-Cup-Heimspiel gegen Muhen bevor. Anspiel ist um 20 Uhr.

FC Gontenschwil: Gautschi, Vujinovic (Hunziker), Stöckli, Sopi, Erismann, Buffy, K. Sollberger, Speck (Bickaj), R. Stadler, Ritzmann (Sulejmani), H. Stadler.