Matchbericht 06.08.2002
Herausgespielter Startsieg
FC Unterentfelden – FC Gontenschwil 1:5 (0:2)
Trotz eines „Durchhängers“ Anfangs der 2. Halbzeit verliess der FC Gontenschwil den Platz in Unterentfelden als Sieger. Ausschlaggebend war die spielerische Überlegenheit des Oberklassigen, der die Gastgeber nur Kampf entgegenzusetzen hatten.
sta. Spiele in Unterentfelden stellten für den FC Gontenschwil in der Vergangenheit eine unangenehme Angelegenheit dar und endeten selten mit einem Vollerfolg. Auch am vergangenen Dienstag erhielt die Neumättlitruppe den Sieg nicht geschenkt. Den Unterschied machte diesmal im Gegensatz zu früher die Chancenauswertung aus. So gingen die Gäste bereits in der 5. Minute durch ein Tor von Damiani in Führung, welche nach einer Viertelstunde durch Harry Stadler sogar noch ausgebaut wurde. Weiter kam man in den Reihen des FCG zu guten Möglichkeiten, die aber vorerst nichts Zählbares zu Tage brachten. Unterentfelden suchte sein Heil in einer recht aggressiven und ruppigen Spielweise, spielte konsequent auf Offside und operierte vorzugsweise mit langen Zuspielen auf die Spitzen. Gontenschwils Defensivabteilung stellte sich allerdings sehr schnell auf diese Spielweise ein und hatte die Stürmer jederzeit im Griff. Nach dem Seitenwechsel schienen die Wynentaler allerdings den Tritt etwas verloren zu haben. Unterentfelden fand besser ins Spiel und kam zu einigen Abschlussversuchen, vorerst allerdings nur aus der Distanz. Nach knapp einer Stunde Spielzeit wäre beinahe der Anschlusstreffer für die Gastgeber gefallen, doch geriet der Schuss vor dem halbleeren Tor zu hoch. Kurz darauf dann aber doch einheimischer Jubel, nachdem ein Stürmer entwischte und zum 1:2 verkürzte. Nun erwachte auch der FCG wieder und reagierte prompt. Nur drei Minuten später überwindet Buffy mit einem Energieanfall die gesamte Verteidigung, worauf Ritzmann zum 1:3 vollstreckte. Von diesem Zeitpunkt an glich das Spiel wieder jenem aus der ersten Hälfte. Gontenschwil war spielbestimmend, kam regelmässig zu Tormöglichkeiten und münzte diese zehn Minuten vor Schluss durch H. Stadler und kurz vor Spielende durch Damiani in Zählbares um. 1:5 hiess das Verdikt, womit sich wieder einmal zeigte, dass, auch wenn sich der Namen geändert hat, im Wynental-Blatt-Cup viele Tore fallen.

Vorschau:
Eine erste Hürde ist mit diesem Sieg genommen worden. Das FCG-Augenmerk gilt nun aber dem morgigen Cup-Auswärtsspiel gegen Zurzach. Anpfiff ist um 18.30 Uhr. Einfach wird sich der Sieg nicht erreichen lassen, sind doch beim FCG im Moment einige Spieler verletzt oder zumindest angeschlagen. Weiter wird Zurzach als Unterklassiger bestimmt hochmotiviert in diese Partie steigen, was aber auch vom FCG erwartet wird.